Chemiepaletten

Paletten Wiki

Container auf Containerschiff
Chemiepaletten gibt es in Containeroptimierten-Größen

Chemiepaletten wurden ursprünglich für den Transport von Gütern in der chemischen Industrie entwickelt. Heute kommen sie allerdings auch in zahlreichen anderen Branchen zum Einsatz.

Ursprünglich entstanden Chemiepaletten für die Chemische Industrie durch eine Kooperation des VPI (Verband der Chemischen Industrie) sowie der APME (Association of Plastic Manufacturers in Europe). Ziel war eine Verringerung der Palettenvielfalt und eine Standardisierung von Holzpaletten für diesen Sektor.

Als Ergebnis entstand eine Richtlinie für 9 verschiedene Typen von Chemiepaletten (CP1 - CP9), in der Aussehen und Verarbeitung exakt definiert sind.

Ebenso wird in dieser Richtlinie ein Rekonditionierungssystem und die Registrierung von Herstellern für diese Chemiepaletten geregelt. Die Produktion und Wiederaufbereitung der Chemiepaletten erfolgt durch registrierte Lieferanten im Rahmen eines europaweiten Rücknahmesystems. Der offene Palettenpool ohne zentrale Güteüberwachung verbindet hierdurch die Vorteile eines Mehrwegpalettensystems mit geringen Kosten, bedingt letztlich aber eine Selbstüberwachung durch die Benutzer und Hersteller.

Grob einteilen kann man die Chemiepaletten in sog. „Kufenpaletten“ (CP1 - CP5 = einfacher und kostengünstiger) und Fenster-, Doppel- bzw. Rahmenbodenpaletten (CP6 - CP9 = stabiler).

Einsatzgebiete von Chemiepaletten
Chemiepaletten wurden ursprünglich für chemische Güter konzipiert und entwickelt. Mittlerweile sind diese allerdings auch bei zahlreichen anderen Waren und Gütern beliebt, weil die Qualitätsstandards sehr hoch sind und ein europaweites Rücknahmesystem für die Chemiepaletten existiert, dass im Gegensatz zur Europalette mehr als nur eine Palettengröße abdeckt.


Material von Chemiepaletten
Die Richtlinie für Chemiepaletten regelt die Verwendung der Holzarten für die Paletten. Gemäß dieser müssen die Nadelbäume Fichte, Kiefer, Lärche, Douglastanne, Rotkiefer Silbertanne oder Weißtanne bzw. die Laubbäume Ahorn, Akazie, Birke, Buche, Eiche, Erle, Esche, Pappel, Platane, Rosskastanie oder Ulme zur Produktion eingesetzt werden.

Qualitative Aspekte wie Rindeneinwuchs, Äste, Risse, Faserung oder Schädigungen sind hier sehr exakt definiert. Dies gilt ebenso für Pressholz-Klötze, Kunststoff-Klötze oder Befestigungsmittel bzw. den Aufbau der Chemiepaletten und Maßtoleranzen.

Durch diese Richtlinie ergibt sich eine hohe Verlässlichkeit in Bezug auf die Qualität.

Da Chemiepaletten, besonders die containeroptimierten Typen CP3, CP5, CP8 und CP9, oft außerhalb Europas eingesetzt werden, sind diese meist nach dem ISPM 15-Standard der IPPC (International Plant Protection Convention) behandelt.

Vorteile von Chemiepaletten

  • Viele standardisierte Typen vorhanden
  • Hohe Qualität durch Vorgaben der Richtlinie von VPI/APME
  • Verschiedene Ausführungen je Einsatzzweck (Kufenpaletten CP1-CP5, Rahmenpaletten CP6-CP9)
  • Für viele Anwendungen einsetzbar
  • Containeroptimierte Größen (CP3, CP5, CP8, CP9)
  • Mehrwegpalettensystem mit geringen Kosten
  • Europaweiter Rücknahmepool

Nachteile von Chemiepaletten
Aufgrund des Mehrwegsystems macht der einmalige Einsatz von Chemiepaletten wenig Sinn. Insbesondere in diesem Fall ist die Verwendung von Chemiepaletten mit recht hohen Kosten verbunden. Da es keine zentrale Güteüberwachung für Qualität oder Mängel von Chemiepaletten gibt, obliegt die Überwachung zudem den Herstellern und Nutzern gleichermaßen.


Alternativen zu Chemiepaletten
Die Europalette ist durch die identische Größe eine Alternative zur Chemiepalette CP2. Für den einmaligen Einsatz sind Einwegpaletten bzw. Sonderpaletten die sinnvollere Lösung. Insbesondere Sonderpaletten können optimal auf den Verwendungszweck hin produziert werden und bringen so alle gewünschten Eigenschaften bei bestmöglichem Preis-Leistungsverhältnis mit.

Maße/Größen von Chemiepaletten

Chemiepaletten gibt es in 9 verschiedenen Größen, wovon CP1 - CP5 Kufenpaletten sind (einfachere Ausführung) und CP6 - CP9 Rahmenpaletten (stabilere Ausführung):

Ausführung Größe
CP1 1.200 x 1.000 mm
CP2 1.200 x 800 mm (Größe einer Europalette)
CP3 1.140 x 1.140 mm (Containeroptimierte Größe)
CP4 1.100 x 1.300 mm
CP5 760 x 1.140 mm (Containeroptimierte Größe)
CP6 1.200 x 1.000 mm
CP7 1.300 x 1.100 mm
CP8 1.140 x 1.140 mm (Containeroptimierte Größe)
CP9 1.140 x 1.140 mm (Containeroptimierte Größe)

Anwendungsgebiete der Chemiepaletten

Ausführung Anwendungsgebiete
CP1 Sackware, Kartons, flexible Großpackmittel
CP2 Kartons, Fibertrommeln, Kanister, handelsnaher Einsatz, Alternative zu Europaletten
CP3 Containerbeladung, Fässer, flexible Großpackmittel, Oktabins
CP4 Sackware
CP5 Containerbeladung, Kartons, Kisten
CP6 Sackware mit Schüttgütern
CP7 Sackware mit Schüttgütern
CP8 Containerbeladung, Oktabins mit Bodenauslauf
CP9 Containerbeladung, Fässer, flexible Großpackmittel, Oktabins

Gewicht von Chemiepaletten

Folgende Eigengewichte weisen Chemiepaletten in etwa auf:

Ausführung Gewicht
CP1 20 kg
CP2 17 kg
CP3 24 kg
CP4 26 kg
CP5 19 kg
CP6 22 kg
CP7 31 kg
CP8 26 kg
CP9 31 kg

Traglast von Chemiepaletten

Folgende Traglasten weisen die Chemiepaletten etwa auf, wobei dies nicht von der VPI/APME-Richtlinie geregelt wird:

Ausführung Traglast
CP1 bis CP 9 1.000 kg

 

Die Traglast ist ein ungefährer Wert, der das Versagen der Paletten bei einer vollflächigen, gleichmäßigen Beladung wiedergibt. Die Eignung sollte vor dem Einsatz praxisnah getestet werden.

 

Was kann JK-Lademittel für Sie tun?

JK-Lademittel kann alle Chemiepalette-Typen in ganz Deutschland kurzfristig ausliefern. Insbesondere wenn Paletten einmalig eingesetzt werden sollen, können wir in den meisten Fällen bessere und günstigere Alternativen finden. Mit Know-how und spezieller Software kann die optimale Palette für sie konstruiert und produziert werden. Lassen Sie sich beraten.